Schwäbische Meisterschaften alpin Jugend/Aktiv 16.02./17.02.2013 -Zöblen (AUT)

(MR/TT) Bei unglaublich gutem Wetter- und spitzen Pistenverhältnissen wurden auch dieses Jahr wieder die Schwäbischen-Meisterschaften im Slalom, Riesenslalom und (zum aller ersten Mal) im Parallel-Superslalom ausgetragen.

Am Samstag, 16.02.2013,  wurden gleich die ersten beiden Titel vergeben. Unser Starter, Michael Reisser, konnte gleich im ersten Durchgang des Slaloms mit einem soliden und beherzten Lauf aufwarten und  trotz des geringen Trainings wegen des im Herbst begonnenen Studiums schaffte er es nach dem ersten Lauf auf einen guten 7.ten Platz in der Gesamtwertung. Nachdem schnell klar war, dass im 2.ten Lauf ein äußerst selektiver Lauf gesteckt worden war, musste nun ein taktischer Lauf mit wenig Risiko gefahren werden. Dies gelang Michael Reisser, durch eine konzentrierte Leistung ohne unnötiges Risiko. Das Reissers Besichtigungseindruck des Kurses stimmten sollte, bestätigte sich als beide darauffolgenden Läufer ausschieden. So verbesserte sich seine Position auf gesamt 5.ten und dem 2.ten Platz in der Jugend 21 Wertung, die der Gesamtsieger Nico Bolsinger (SZ Uhingen) für sich entschied.

Nun hieß es mundabwischen und weitermachen.  Der Parallelsuperslalom stand auf dem Programm. Dieser wird in einem turnierähnlichen  Modus im KO System ausgefahren. Da immer der schnellere Fahrer eine Runde weiter kam, war das Motto klar „wer bremst verliert“. Reisser musste gleich in der Qualifikationsrunde der Herren zum ersten Mal ran, konnte aber den aus Albstadt-Ebingen stammenden Loris Rau ohne Probleme aus dem Rennen werfen. In der zweiten Runde wurde es aber deutlich schwerer, da es nun gegen den ehemaligen 40 FIS-Punkte Läufer Magnus Wolf (VFL Pfullingen) ging. Dieses Rennen war extrem eng und konnte nur durch einen Fehler von Wolf kurz vor dem Ziel entschieden werden. Nun hieß es Achtelfinale für Michi und unglücklicherweise gegen den Kaderkollegen und Slalommeister Nico Bolsinger. Auch dies Kopf an Kopf Rennen entschied sich erst kurz vor Schluss. Als Reisser leicht ausgehebelt wurde und Bolsinger mit einem Tor Vorsprung ziehen lassen musste. Bolsinger zog danach wie erwartet auch ins Finale ein, scheiterte aber am starken Ulmer David Kaderavek. 

Am Sonntag, 17.02.2013, ging es nun an den Riesenslalom, die deutlich trainingsintensivere Disziplin. Hier war klar, dass Michael dieses Jahr nicht zu den Titelfavoriten gezählt werden konnte. Trotz allem  lieferte er im ersten Lauf eine gute Leistung ab und belegte einen überraschenden und unerwartet guten 7. Platz. Im zweiten Lauf schaffte er es leider nichtmehr zu überzeugen und musste sich nicht nur dem Schwäbischen Meister Tobias Jutz geschlagen geben, sondern fiel auf den 9. Gesamtplatz zurück. In der Jugend 21-Wertung belegte er allerdings wiederum Platz 2.