Erfolge für Rainer Kaupp

Unser Skilangläufer Rainer Kaupp belegte bei der Skimarathon-Europameisterschaft in Bodenmais den fünften Platz in der Altersklasse 55. Beim Schwarzwaldmarathon wurde er Dritter in der Altersklasse 50.
Über 2000 Teilnehmer gab es bei der Skimarathon-Europameisterschaft. Zwei Langstreckenläufe mussten an zwei aufeinanderfolgenden Tagen gemeistert werden. Rainer erkämpfte sich beim Skatingrennen über 32 Kilometer mit 610 Höhenmetern gegen die starke Konkurrenz aus Tschechien und Russland den neunten Platz in der Altersklasse 55. Im Klassikstil über 42 Kilometern mit 1100 Metern Gesamtanstieg wurde der TSG-Sportler Siebter. Für die EM-Wertung wurden die Zeiten beider Läufe addiert. Für insgesamt 74 Kilometer benötigte Rainer 4:26 Stunden, die Rang fünf in der Altersklasse 55 bedeuteten. Gesamtsieger wurde der Tscheche Jiri Rocarek mit 3:23 Stunden knapp vor dem Deutschen Thomas Freimuth.
Rainer war auch beim sogenannten Rucksacklauf von Schonach zum Belchen, dem einzigartigen Skimarathon in Mitteleuropa, dabei. Dieser konnte über zwei Distanzen gelaufen werden. Nach 60 Kilometern und 1320 Höhenmetern war Hinterzarten das Ziel. Für 100 Kilometer über den Feldberg mussten bis zum Belchen 2300 Höhenmeter überwunden werden. Im Gegensatz zu normalen Marathonveranstaltungen war der Streckenservice auf ein Minimum reduziert. Jeder Läufer war verpflichtet, sich selbst mit dem Inhalt seines 4 Kilogramm schweren Rucksacks zu versorgen. Bei 15 Grad unter dem Gefrierpunkt wurde bei Glockenschlag im Skistadion von Schonach gestartet. 310 Sportler starteten. Nach den Etappen Schönwald und Martinskapelle führte die Loipe auf die 1150 Meter hoch gelegene Brendhöhe vorbei an der Kalten Herberge und dem Thurner, um schließlich über den letzten großen Anstieg zur Weißtannenhöhe wieder hinunter nach Hinterzarten zu laufen.
Rainer erreichte nach 4:35 Stunden Hinterzarten. Er belegte Platz 24 in der Gesamtwertung und Rang 3 in der Altersklasse 50. Bei beiden Rucksackläufen gab es einen Doppelsieg für die Familie Debertin aus Karlsruhe. Sohn Daniel entschied die 60 Kilometer bis Hinterzarten in 3:46 Stunden für sich, Vater Dirk nahm nach 100 Kilometern und 6:49 Stunden den Siegerkranz in Empfang.